Fussgaengeruebergang GrindelhofGastronomie am AllendeplatzAllendeplatz vom 'Pferdestall' aus betrachtetDer Allendeplatz

Lange Zeit war es ruhig am Grindelhof.
Nach dem Ende der "Schill"-Partei und dem Kurswechsel des Senats im Hinblick auf eine Wiederöffnung der Straße war davon auszugehen, dass die Verkehrsprobleme des Quartiers wenn auch nicht gelöst, so doch nicht mutwillig verschärft werden würden.
Doch dem Viertel und seinen AnwohnerInnen droht neues Ungemach, wenn sich jüngste Pläne von Senat und Bezirk konkretisieren sollten, nach denen -zusätzlich zu der sich im Bau befindlichen Quartiersgarage am Grindelhof- unter dem südlichen Teil des ehemaligen Bornplatzes -heute Allendeplatz- eine drei- bis viergeschossige Großgarage für 170-240 Fahrzeuge errichtet werden soll.
Zu- und Abfahrt des Parkhauses sollen ausschließlich über den engen Grindelhof erfolgen.
Bereits heute befindet sich im nördlichen Teil des Grindelhofes eine Quartiersgarage für ca. 200 Fahrzeuge im Bau.

Grundlage der Pläne für den Allende-Platz ist eine vom Bezirksamt in Auftrag gegebene Bedarfsanalyse der Verkehrsplaner "Argus". Die allerdings lässt "die Einrichtung einer zusätzlichen Quartiersgarage am Allendeplatz allein für Anwohner ... nicht als notwendig bzw. sinnvoll erscheinen." Lediglich für eine Nutzung durch auswärtige Fahrzeuge wird ein Bedarf von rd. 100 Stellplätzen konstatiert. Warum die Planungen der Machbarkeitsstudie von einem Bedarf von 170-240 Stellplätzen ausgehen, ist unklar.
Die Baukosten werden mit ca. € 10 Mio. beziffert. Über die Finanzierung ist bislang nichts Konkretes verlautbar geworden.

Unsere Initiative lehnt das Projekt aus verschiedenen Gründen ab und setzt sich für ein umfassenderes verkehrliches Konzept am Grindel ein. Anderenfalls steht zu befürchten, dass die positiven Effekte, die vor 3 Jahren in breitem Konsens geschaffen wurden, nun jenseits der öffentlichen Wahrnehmung und quasi 'durch die Hintertür' verloren gehen.

Der AllendeplatzVerkehrsinsel Grindelhof/Bornstrasse/AllendeplatzFahrradfahrer am GrindelhofAllendeplatz

Fotos: Marc-André Gustke ©