Eimsbüttler Wochenblatt vom 05.06.2003

 


Haller-Platz - wie sieht der Umbau aus?

Nach der Umgestaltung des südlichen Bereiches des Grindelhofes soll jetzt der nördliche Abschnitt mit dem Hallerplatz umgebaut werden. Rolf Schuster (Stadtplanung) teilte Anwohnern und Geschäftsleuten mit, dass dafür 65.000 Euro bereit stünden.

Auf einem Treffen wurde kontrovers diskutiert, was man mit dem Geld machen könne. Die Idee, die kleine Stichstraße am Hallerplatz zu schließen und einen neuen Stadtplatz mit Café oder Kiosk zu schaffen stieß nicht auf viel Gegenliebe. „Dann haben wir hier Stau aus der Schlüterstraße“, so Rena Balzuweit. Die Geschäftsleute fürchten zudem um die Parkplätze.
„Diese bleiben rund um den Platz erhalten“, versicherte Schuster.
Geschäftsmann Gerhard Lange kann sich hingegen einen breiteren, neu gepflasterten Gehweg ab Hallerstraße Richtung Hallerplatz vorstellen. Dieser würde auf den neuen Platz münden.

Dazu müssten die Parkplätze auf die andere Straßenseite verlegt werden. „Auf dem Platz könnte man Skulpturen ausstellen“, lautet sein Vorschlag. Anwohnerin Barbara Lietz ist gegen jede Veränderung. „Es soll so bleiben“, meint sie.
Für Verbesserungen im Grindelviertel hat sich inzwischen der Verein Grindelhof e.V. gegründet, in dem die Geschäftsleute vertreten sind.