"Durch den Umbau ist im Bereich des Grindelhofes etwas entstanden, was in dieser Stadt sehr selten und entsprechend wertvoll geworden ist, nämlich die Umsetzung eines städtisches patterns, das Stadtplaner und Architekten seit Jahrzehnten beschäftigt: Eine gelungene Synthese aus lebendig-urbanem Ort mit ökonomisch attraktiven Rahmenbedingungen und dem besonderen Flair eines tatsächlich genutzten, allgemein akzeptierten öffentlichen Raumes. Wer sich eine wachsende, lebendige Stadt wünscht, der darf solche Räume nicht leichtfertig aufs Spiel setzen, sondern muss ihre Entstehung im Gegenteil befördern."

Kerstin Henneberg, Architektin/Anwohnerin