Der Hallerplatz bildet den nördlichen Abschluss des Grindelhofes zwischen Hermann-Behn-Weg, Schlüterstrasse und Hallerstrasse. Der Bereich wurde bei der Neugestaltung der Strasse nach Einführung der Einbahnstrassenregelung nicht berücksichtigt.

Während im südlichen Abschnitt die Parkplätze neu angeordnet, die Gehwege verbreitert und die Gestaltung mit Beflanzung und Strassenmöblierung insgesamt neu strukturiert wurde, blieb der Hallerplatz unverändert.
Die großzügige, übersichtliche und zum Flanieren einladende Atmosphäre des Grindelhofes mit seinem breiten Angebot an Aussengastronomie endet jäh an der Ecke Hartungstrasse/Rutschbahn. Das dort ansässige Gewerbe beklagt die mangelnde Attraktivität des Bereichs und wünscht eine Anhebung des Gestaltungs-Niveaus an das des südlichen Abschnitts. Die Art und Weise, in der die Verbesserung erwirkt werden soll, wird derzeit im Bezirk diskutiert.

Anders als der südliche Abschnitt des Grindelhofs mit seinem Zentrum um den ehemaligen Bornplatz, der, als direkter Zugang zum Universitäts-Campus und zur stark frequentierten Grindelallee mit ihren Metrobuslinien, optimal erschlossen ist und somit über eine hohe Durchgangsfrequenz verfügt, mangelt es dem Hallerplatz an einer "natürlichen" Fortsetzung nach Norden und somit an "Laufkundschaft".
Die sich anschließende Hochallee mit angrenzenden Querstrassen beherbergt kaum Einzelhandel und Gewerbe und praktisch keine publikumsintensiven Einrichtungen. Die städtebauliche Verbindung nach Osten, hin zur U-Bahn-Haltestelle Hallerstrasse und den umliegenden, attraktiven und stark frequentierten Flächen um Multimedia-Center, Tennisanlagen und mittlerer Rothenbaumchaussee ist unzureichend und allenfalls in der Hartungstrasse mit den Kammerspielen und dem ansässigen Einzelhandel erkennbar.

In der Diskussion um die Neugestaltung des nördlichen Grindelhofes/Hallerplatzes hat die Grindelhof-Initiative einen Forderungskatalog aufgestellt, der bei der Planung und Umsetzung der Neugestaltung berücksichtigt werden sollte.

Die Liste wurde den federfühenden Stellen im Bezirk Eimsbüttel übermittelt und lesen sich wie folgt:

 

Maßnahmen zur Umgestaltung des Hallerplatzes und des nördlichen Grindelhofs

Für alle Maßnahmen im Grindelhof ab Hartungstraße (stadtauswärts) und auf dem Hallerplatz selbst ist eine zeitliche Prioritätenliste der zu ergreifenden Maßnahmen und ihrer Finanzierung zu erstellen.

Der Kerngebietsausschuss sollte den Anwohnern und Gewerbetreibenden eine frühzeitige Anhörung anbieten, sobald die Pläne der Baubehörde bzw. des Bezirksamtes Eimsbüttel vorliegen.

Die Anwohnerinitiative hat sich auf folgende Punkte für die Umgestaltung des Hallerplatzes geeinigt:

1.
Der ruhende Verkehr ist insgesamt neu zu konzipieren. Das betrifft beidseitig sowohl den Hallerplatz als auch den Grindelhof ab Ecke Hartungstraße bzw. Rutschbahn: Auf dem Hallerplatz mit gerader Gebäudenummerierung werden Stellplätze für Anwohner geschaffen, auf der gegenüber liegenden Seite werden vorwiegend Kurzzeitplätze eingerichtet. Am Hallerplatz 1 bis 13 ist nur Längsparken erlaubt (s. a. Punkt 2).

2.
Der abmarkierte Fahrradweg aus der Hochallee in den Hallerplatz und umgekehrt wird weitergeführt bis zur Hartungstraße, mindestens aber bis zum Hallerplatz 13.

3.
Um den notwendigen Raum für die Radwege und die Parkplätze zu schaffen, muss die Fahrbahn verengt werden, indem eine der beiden Linksabbiegerspuren vom Hallerplatz in die Hallerstraße sowie die Linksabbiegerspur vom Hallerplatz in den Hermann-Behn-Weg aufgehoben wird. Hier und im nördlichen Teil des Grindelhofs gilt ebenfalls Tempo 30.

4.
Der Straßenabschnitt vor den Gebäuden Hallerplatz 8 und 10 wird aufgehoben. Zusammen mit der vorhandenen vorgelagerten Insel bekommt dieser Abschnitt einen platzähnlichen Charakter. Die Bepflanzung und Beleuchtung ist danach auszurichten, wobei der Baumbestand erhalten bleibt. Eine Fußgängerachse zum Überqueren des neuen Platzes entsteht auf der Höhe Hallerplatz 4 bzw. 6. Das Straßenniveau zwischen dem neuen Platz und Hallerplatz 2 - 6 wird angehoben und dem des Platzes angeglichen.

5.
Die Vorgärten im Grindelhof 85 und 87 werden offen zur Straße hin gestaltet und ebenfalls für eine Außenbewirtung freigegeben. Bänke sowie eine angemessene Beleuchtung sind zu schaffen.

6.
Die Gartenbauabteilung des Bezirksamtes Eimsbüttel wird gebeten, wenn möglich weitere Bäume im Grindelhof bzw. auf dem Hallerplatz zu pflanzen.

7.
Zu prüfen ist eine Schließung der Verbindung vom Hallerplatz Richtung Schlüterstraße bzw. Hermann-Behn-Weg für Kraftfahrzeuge zur Optimierung des neuen Platzes.