Hamburger Morgenpost vom 05.12.2001.

 

Rückbau am Grindelhof oder nicht ? - Demo: Strese 2 Stunden voll gesperrt

2 Verkehrsprojekte, über die Hamburg streitet

 

Rückbau am Grindelhof oder nicht ?

Ewiger Zankapfel Grindelhof: Während Verkehrssenator Mario Mettbach (Schill-Partei) auf den Rückbau der Straße besteht, will die SPD-GAL-Mehrheit im Bezirk erst eine Experten-Anhörung.

Der neue Vorsitzende des Kerngebietsausschusses Eimsbüttel, Michael Hauschild (SPD), sagte gestern, dass bei der ersten Sitzung seines Gremiums gegen die Stimmen der CDU die Anhörung beschlossen wurde. Bei der nächsten Sitzung im Januar sollen nun Vertreter von Polizei, ADAC, ADFC, Taxifahrer-Verbänden, Uni, Handelskammer, Handwerkskammer, Einzelhandelsverband und der Bürgerinitiative gehört werden.

Der ADAC war erst vor kurzem von der kategorischen Forderung nach Rückbau abgerückt. Tatsache ist, dass die meisten Anwohner des Grindelhof-Teils am "Abaton-Kino" die Verkehrsberuhigung begrüßen. Vor allem Geschäftsleute am Straßenteil zum Hallerplatz hin klagen jedoch über Umsatzrückgänge.

Demo: Strese 2 Stunden voll gesperrt

Stillstand ist vorprogrammiert: Für eine Demonstration wird die Stresemannstraße morgen zwei Stunden lang voll gesperrt - zur abendlichen Rushhour zwischen 17.30 und 19.30 Uhr. Mit einem Protestzug von der Ecke Bernstorffstraße zum Holstenbahnhof und zurück zum Neuen Pferdemarkt will die Anwohner-Initiative ihren Ärger öffentlichkeitswirksam kundtun. Bausenator Mario Mettbach (Schill-Partei) hat angekündigt, die Busspuren auf der Hauptverkehrsstraße zu beseitigen, die Tempo-30-Zone aufzulösen (MOPO berichtete).

Nach schweren Unfällen und dem Tod von Nicola (9) hatte die Anwohner-Ini 1991 die Zweispurigkeit und die Geschwindigkeitsbegrenzung auf dem Teilstück erkämpft. Für einen besseren Verkehrsfluss will Mettbach die Einschränkungen aufheben. Ein erstes Gespräch mit den Gegnern des Vorhabens verlief ergebnislos.

Für ein Bürgerbegehren haben die Strese-Anwohner schon über 3500 Unterschriften gesammelt.