Grindelbegehren

Die Initiative gegen eine Öffnung des verkehrsberuhigten Grindelhofs im Univiertel will am Montag die restlichen
Unterschriften für das von ihr angestrebte
Bürgerbegehren abgeben. 10.000 Unterschriften haben AnwohnerInnen (Foto: Christine Harff, l., und Birte
Jessen) nach eigenen Angaben in den vergangenen sechs Monaten gesammelt. Bereits im Mai hatte das Bezirksamt Eimsbüttel 4000 gültige Unterschriften
gezählt, 5660 sind für das Zustandekommen des Bürgerbegehrens erforderlich.

Die Initiative sieht sich daher auf der sicheren Seite. Die Öffnung der Straße, die 1998 beim Abaton-Kino für den Durchgangsverkehr unterbrochen wurde, war von der Handelskammer verlangt und vom neuen Rechts-Senat versprochen worden. Mittlerweile setzt sich allerdings auch bei Schwarz-Schill zunehmend die Einsicht durch, dass der Grindelhof durch den Umbau stark an Lebensqualität gewonnen hat und nicht wieder für den
Durchgangsverkehr geöffnet werden sollte. KNÖ / FOTO: MARKUS SCHOLZ